Wolle und Häkelnadel
0
Share

Am Anfang war die Häkelnadel

 

Es geschah an einem gewöhnlichen Samstag vor etwa 4 Jahren, zu Beginn einer Ferienwoche im November. Ich hatte mir die Ferien extra für mich alleine genommen, weil mein Job sehr anstrengend und zeit weilen auch zermürbend sein kann. Kurz dazu vielleicht, ich arbeite im telefonischen Kundendienst. Vor 4 Jahren war ich noch bei einem Telekommunikationsunternehmen in der Kündigungsabteilung angestellt (ich kann nur jedem davon abraten) und stand unter enormen Verkaufsdruck. Ich erinnere mich noch gut daran, ich wollte einfach eine Woche lang ausspannen, meine Lieblingsfilme schauen und nichts tun. An besagtem Samstag gingen mein Lebenspartner und ich noch zur Post um Einzahlungen zu erledigen – da geschah es. Ich sah dieses süsse Buch im Postshop über das Häkeln von Amigurumi (diese japanischen, gehäkelten Stofftiere), als Start war die Wolle für eine kleine Eule dabei sowie eine (viel zu feine) Häkelnadel.

 

Häkeln: Wolle & Häkelnadel

 

Ohne zu ahnen was diese Entscheidung nach sich ziehen würde kauften wir also dieses Buch, weil ich das so süss fand :D. Zuhause angekommen packte ich es sofort aus und wollte loslegen, nur wurde mir da schlagartig bewusst dass das letzte Häkeln gute 15 Jahre her war und ich keine Ahnung mehr hatte wie das geht – Ein paar Youtube Videos und eine erneute Einkaufstour zusammen mit einem guten Freund später, bei der wir Wolle und passende Häkelnadeln kauften, entstand alsbald meine erste selbst gehäkelte Mütze.
Es folgten Schals, Mützen für meinen Partner und meine Mutter, sowie gehäkelte Handtaschen und Stofftiere für Freunde (allerdings besagte Eule hab ich nie gehäkelt xD).

 

Häkeln: Amigurumi Pokémon Evoli Pokémon Evoli, gehäkelt für eine Freundin nach dieser Anleitung von Evelyn Pham

 

Ich war Woll-süchtig. Bald stellte sich heraus dass mir das Häkeln alleine nicht mehr genügen würde und ich fing mit Stricken an, diese Technik war nicht ganz so lange her, ich muss jedoch dazu erwähnen dass ich als Kind nie gut in diesen Arbeiten war – erst jetzt als Erwachsene hab ich die entspannende und meditative Wirkung von solchen Handarbeiten entdeckt bei denen ich richtig abschalten und meinen Alltagsstress vergessen kann. Ein paar Strick – und Häkelprojekte später tat sich der Wunsch nach einer Nähmaschine bei mir auf, inspiriert von den vielen schönen Blogs die man zu diesem Thema im Netz findet. So geschah es dass mein Liebster mir eine absolute Spitzen-Nähmaschine zu Weihnachten schenkte, ohne die ich mir mein Leben zwischenzeitlich nicht mehr vorstellen kann. So vergeht kaum ein Tag mehr an dem ich nicht irgendetwas für mich werkle, egal mit welcher Nadel 😉 .

Write a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X