schlichtes schwarzes kleid
0
Share

Mein Kleid Felicity

 

[Werbung unbeauftragt] Heute zeige ich zum ersten mal ein von mir selbst genähtes, designtes und konstruiertes Kleid 😀

 

schlichtes schwarzes kleid

 

Ich nenne den Schnitt „Felicity“, es ist ein One Shoulder Kleid aus elastischem Material, hier in der schlichten Variante (es gibt noch eine 2. Version die folgen wird =) ). In dieser Variante ist der Ausschnitt und das Armloch mit einem Beleg gearbeitet. Verwendet habe ich einen sehr dehnbaren Viskose Jersey in schwarz von Stoffe.de . Das Kleid ist einfach, luftig und dennoch elegant.

 

schlichtes schwarzes kleid

 

Ich kann es in der Freizeit genau so gut tragen wie zur Arbeit im Büro, zum essen gehen oder zu einem Stadtbummel. Der Saum des Kleides ist leicht schräg geschnitten, was nochmals ein gewisses Etwas verleiht.

 

schlichtes schwarzes kleid

 

Ich habe das Kleid komplett mit der normalen Nähmaschine genäht, da ich nach wie vor weder eine Overlock noch eine Coverlock besitze. Verwendet habe ich Jersey Nadeln von Schmetz, und schwarzes Allesnäher Garn von Gütermann. Die Kanten sind mit dem „Overlock“-Stich meiner Nähmaschine gearbeitet, den Saum unten habe ich umgeschlagen und mit dem speziellen Stich für elastisches Material (extrem feiner Zick-Zack-Stich) einfach genäht. Ich wollte hier nur eine Nahtlinie haben, daher habe ich auf die Zwillingsnadel verzichtet.

 

schlichtes schwarzes kleid

 

Zur Konstruktion: Ich habe den Schnitt aus dem Grundschnitt für elastisches Material ohne Abnäher entwickelt, nach meinen Massen. Ich habe im Brustbereich negative Beweglichkeitszugaben verwendet, da der Stoff extrem dehnbar ist und der Schnitt in der Brustpartie eng sitzen soll. Den Beleg habe ich hier dann leicht gedehnt angenäht, damit der Ausschnitt schön am Körper sitzt, ohne dass er sich kräuselt.

 

schlichtes schwarzes kleid

 

Mit den Hüftbögen an diesem Schnitt bin ich noch nicht 100% zufrieden. Leider habe ich 2 Hüften, aufgrund eines Modetrends der 90er Jahre wo man stets Hüfthosen trug, hab ich jetzt da wo eigentlich meine Hüfte sein sollte eine Delle. dafür ober und unterhalb davon meine Hüfte(n). Über die individualtiät jedes Körpers und was man bei der Schnittkonstuktion beachten sollte werde ich auch noch mehr schreiben. In meinem Fall jedenfalls zeichnet man den Hüftbogen über die „Delle“ hinweg, das heisst sie wird quasi kaschiert. Hier bei diesem Schnitt hat mein Rücken bzw. vorallem meine obere Hüfte jedoch noch etwas zu wenig Platz, so dass das überspielen der Delle nicht so gut geklappt hat. Meine Schlüsse die ich daraus ziehe sind dass ich bei künftigen Konstuktionen das Rückenteil im bereich meiner „oberen Hüfte“ mehr aufdrehen muss. Über dieses Thema wird es aber noch genügend eigene Posts geben 🙂 hier noch ein Bild von der anderen Seite, das Armloch ist für meinen Geschmack ebenfalls noch etwas zu wenig tief, auch dies werde ich bei künftigen Schnitten wohl anders machen.

 

schlichtes schwarzes kleid

 

Insgesamt bin ich mit dem Kleid allerdings sehr zufrieden, es ist trotz etwas zu geringer Armlochtiefe super bequem zu tragen, macht eine gute Figur und ist dank der Viskose sowohl an heissen wie auch an etwas milderen Tagen ideal zum tragen.

Damit auf zum Creadienstag & zu Handmade on Tuesday

 

Teile diesen Beitrag

Write a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X