Geschichten aus dem Nähkästchen #10
0
Share

Geschichten aus dem Nähkästchen #10

 

Heute erscheint der 10. Beitrag meiner Blogserie „Geschichten aus dem Nähkästchen“ – wie du vielleicht schon weisst ist das meine „freie“ Blogreihe, in der es um alles mögliche gehen kann. Hier gibt es also keine Vorgaben und kein festes Thema, jedes Nähkästchen steht für sich alleine. Ein Blick lohnt sich immer, denn bei dieser Blogserie ist sicher für jeden mal was dabei. Übrigens: Alle Nähkästchen kannst du auch auf Pinterest sammeln! Sie erscheinen immer auf der dazugehörigen Pinnwand *klick* folge mir auf Pinterest und verpasse auch künftig keine Posts, Tutorials und Nähkästchen mehr 😉

 

Geschichten aus dem Nähkästchen #10

 

Heute mit dem Thema:

 

Heute back ich, morgen brau ich…

 

Es ist nun der 4. Advent. Alle Kerzen brennen, hoffentlich NUR die Kerzen und nicht wie HIER der ganze Kranz ^^‘. Das heisst wir befinden uns im Endspurt. Weihnachten rast mit schnellen Schritten unaufhaltsam auf uns zu. Morgen ist bereits Heiligabend. Und das bedeutet: Heute back ich. Und zwar unwiderstehliche Bretzeli :D. Ich weiss gar nicht ob man die in Deutschland und Österreich auch kennt. Ich red ja nicht von „Brezeln“. Sondern von Bretzeli.. Das sind sehr feine, knusprig süsse, hippenartige Kekse mit verschiedenen Ornamenten drauf. Um sie herzustellen benötigt man ein spezielles Bretzeli-Eisen. Ein schweres Teil! Hier wird der Teig dazwischen gepresst und ausgebacken.

 

Geschichten aus dem Nähkästchen #10

 

Wie Du hier siehst sind die Ornamente und Bilder ins Eisen reingeprägt, diese übertragen sich dann auf den Teig. Das Bretzelieisen war ein grosser Wunsch von mir und wurde mir natürlich (wie könnts auch anders sein) vor ein paar Jahren von meinem Schatz erfüllt 🙂 . Bretzeli mach ich tatsächlich hauptsächlich zu Weihnachten. Man kann sie aber natürlich auch das ganze Jahr über geniessen. Sie eignen sich auch besonders gut als knusprige Waffeln die man in eine Kugel Eiscreme steckt. Mann kann die Bretzeli (jeh nach Teig) nach dem backen auch ausformen (dazu muss der Teig noch heiss sein) und damit tatsächlich perfekte Hippen oder Eishörnchen formen.

 

Bretzeli Rezept

Ich möchte dir das Rezept, was ich heute benutze nicht vorenthalten. Das ist allerdings ein fester Teig, diese Bretzeli kann man nach dem backen nicht formen. Sie bleiben in ihrer Form.

 

Für ca. 150 – 200 von diesen köstlichen Bretzeli benötigst du:

250 g Butter

500 g Mehl

250 g Zucker

2 Eier

1 Pack Vanillezucker

1 EL Wasser

1 Prise Salz

und die abgeriebene Schale von ca. 1/2 Zitrone

Die Butter schaumig, weich und glatt rühren, bis sich Spitzen bilden. Zucker und Eier abwechslungsweise zur Butter geben und weiter rühren. Die restlichen Zutaten dazugeben und unterrühren. Zum Schluss das Mehl in die Masse sieben und alles zu einem homogenen Teig verkneten. Den Teig 1-2 Stunden kühl stellen. Kügelchen aus dem Teig formen, diese etwas platt drücken und immer eins auf ein Ornament des Bretzelieisens geben. Bretzeli nach Anleitung des Bretzelieisens backen.

 

Geschichten aus dem Nähkästchen #10

 

Geniessen. 🙂

 

Ich wünsche dir von Herzen frohe Weihnachten mit vielen tollen (diy) Geschenken, herrlichem Essen und vor allem: lieben Menschen. Auf genussvolle Tage!

 

Geschichten aus dem Nähkästchen #10

 

Fröhliche Weihnachten.

 

Teile diesen Beitrag

Write a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X