Must have Nähzutaten
0
Share

Diese Nähzutaten brauchst du am Anfang wirklich

 

[Werbung durch Affiliate-Links* und Markennennung] „Hallo zusammen. Ich bin Nähanfängerin und habe zum Geburtstag eine Nähmaschine und etwas Stoff geschenkt bekommen. Ich hab auch schon nach Schnittmuster geguckt. Was brauch ich denn nun alles um wirklich mit dem Nähen starten zu können?“

So oder so ähnlich könnte eine Frage in einer Facebookgruppe lauten. Tatsächlich ist das am Anfang eine sehr berechtigte und gute Frage, ja was brauch ich denn überhaupt? In diesem Blogbeitrag möchte ich dir nun meine persönliche Liste der Nähzutaten aufschreiben, die für den Anfang unverzichtbar sind und die du auf jeden Fall brauchst. Auch mit dabei sind einige Dinge die vielleicht nicht unverzichtbar sind, die du aber immer wieder brauchen wirst und sich daher die Anschaffung auf jeden Fall von Anfang an lohnt. Achja, die Liste ist nicht wie eine Rangliste geordnet, sondern alle hier aufgeführten Utensilien erachte ich als gleich wichtig.

 

Must have Nähzutaten

 

1. Die Schneidematte

Die Anschaffung einer Schneidematte lohnt sich auf jeden Fall. Gerade wenn du feine Stoffe mit dem Rollschneider schneiden willst wirst du so eine Matte benötigen. Ich schneide inzwischen nur noch auf der Schneidematte als Unterlage zu, egal ob mit der Schere oder dem Rollschneider. Natürlich sollte sie eine gewisse Grösse haben. Schneidematte bei Buttinette*

 

Schneidematte

 

2. Der Rollschneider

Wenn du nun eine Schneidematte hast darf natürlich auch der Rollschneider nicht fehlen. Viele Leute werden dir vermutlich sagen dass das 2 Dinge sind, die du am Anfang nicht unbedingt brauchst. Da haben sie auf die eine Seite auch Recht. Du kommst auch ohne sie aus – ABER: Es ist sehr viel einfacher und komfortabler mit diesen beiden Utensilien. Wenn ich also nochmals an den Anfang zurückspulen könnte, ich würde mir von Anfang an eine Schneidematte und einen Rollschneider dazu kaufen. Du ersparst dir wirklich viel Ärger und Frust beim Zuschnitt, ganz besonders wenn du so feine Stoffe vernähst wie ich das ab und an mache. Rollschneider bei Buttinette*

 

Rollschneider

 

3. Die Stecknadeln

Ohne die gehts nicht wirklich ^^. Selbst wenn du Klammern nutzt, du wirst immer auch Nadeln brauchen, z.B. für Arbeiten die eine höhere Genauigkeit erfordern. Und irgendwie kann ich mir das Nähen ohne Stecknadeln auch gar nicht wirklich vorstellen xD. Als erstes Projekt empfehle ich dir natürlich hier dieses Nadelkissen. Nimm auf jeden Fall qualitativ hochwertige Stecknadeln die sich nicht verbiegen, wie die hier von Prym. Stecknadeln bei Buttinette*

 

Stecknadeln

 

4. Klammern

Diese Nähzutat hätt ich mir besser viel früher zugelegt. Klammern! Die sind unendlich praktisch! Gerade für Stoffe wie Sweat und Jersey eignen sich Klammern besser als Nadeln, sie zerstechen zum einen nicht die Maschen und zum andern sind sie super easy in der Handhabe. Ich habe sie mir leider erst Jahre nach dem ich mit dem Nähen angefangen habe gekauft. Ich empfehle dir daher unbedingt frühzeitig auf Klammern zu setzen, die bringen dir eine echte Erleichterung. Klammern bei Buttinette*

 

Klammern

 

5. Hochwertiges Nähgarn

Bitte hier nicht sparen. Enorm essenziell für ein problemloses Nähen ist auf jeden Fall qualitativ hochwertiges Nähgarn. Ich persönlich nehme nur noch das von Gütermann. Damit kommt meine Maschine super klar. Mit anderem Nähgarn (auch Markengarn) hab ich leider keine so guten Erfahrungen gemacht. Die Maschine hat Stiche ausgelassen und alles war innert kürzester Zeit voller Flusen. Also, setze auf hochwertiges Nähgarn – deiner Maschine und deinen Nerven zu liebe. Gütermann Nähgarn bei Buttinette*

 

Nähgarn

 

6. Die Stoffschere

Hier gilt eindeutig: Wer billig kauft, kauft zweimal. Zunächst hatte ich eine Stoffschere aus dem Supermarkt bei uns in der Schweiz. Grundsätzlich haben wir hier eigentlich oft eine sehr gute Qualität. Die Schere allerdings war nach kurzer Zeit schon sehr stumpf. Irgendwann hat’s mir dann gereicht und ich hab mir eine Buttinette Profischneiderschere aus Solingen gekauft. Und das war eine regelrechte Offenbarung – Liebe auf den ersten Schnitt ^^. Und immer dran denken: Auf keinen Fall Papier oder anderes ausser Stoff schneiden mit deiner Stoffschere! Sonst schneidet sie sehr schnell nicht mehr. Stoffschere bei Buttinette*

 

Stoffschere

 

7. Die Zick-Zack Schere

Ich denk hier scheiden sich die Geister. Ich persönlich find sie genial. Die Zick-Zack Schere. Der Zick-Zack Rand ist eigentlich die einfachste Art der Versäuberung. Wenn ich eine Kante offen lassen will wie zum Beispiel bei dieser Osterdeko oder wenn es schnell gehen soll, mit der Zick-Zack Schere ist das kein Problem. Sie bewahrt den Stoff auch vor dem Ausfransen wenn du ihn das erste mal wäschst (ja, den Stoff bitte immer vorwaschen bevor du ihn vernähst, sonst kann es passieren dass er dir eingeht). Hier kannst du also echt auch Nähgarn sparen. Natürlich eignet sie sich eher nicht für das Versäubern von z.B. Kleidungsstücken, hier würd ich auf jeden Fall auf das klassische Versäubern zurückgreifen. Aber ich konnte sie in all den Jahren schon sehr häufig nutzen und bin froh sie zu haben. Zick-Zack Schere bei Buttinette*

 

Zick-Zack Schere

 

8. Der Nahtauftrenner

Jap. Diesen wirst du brauchen und zwar häufiger als du denkst. Ohne Nahtauftrenner kommst du nicht weit. Meiner war beim Equipment der Nähmaschine schon dabei, bei deiner ist vielleicht auch einer dabei. Ansonsten hab ich dir Nahtauftrenner verlinkt. Nahtauftrenner bei Buttinette*

 

Nahtauftrenner

 

9. Handnähnadeln

Leg dir auf jeden Fall Handnähnadeln zu. Diese wirst du immer brauchen wenn du z.B. eine Naht mit dem Matratzenstich schliessen musst, oder sonstige Feinheiten nähen musst die du mit der Maschine nicht machen kannst. Also absolutes Musthave auch wenn du fast alles an der Nähmaschine machst. Handnähnadeln bei Buttinette*

 

Handnähnadel

 

10. Verschiedene Nähmaschinennadeln

Nahezu jede Art von Stoff braucht eine andere Art von Nähnadel. Wo du Baumwoll-Webware noch mit der Universalnadel nähen kannst, brauchst du für Jersey z.B. schon Jersey oder Stretchnadeln. Auch Jeans und Leder haben wieder spezielle, stabilere Nadeln. Für ein tolles Nähergebnis ist die richtige Nadel zum Stoff also unentbehrlich. Meine Empfehlung ist hier wirklich schon am Anfang verschiedene Nadeln zu kaufen, damit du sie zur Hand hast wenn du sie brauchst. Natürlich kannst du aber auch vor zu jeweils die Nadeln kaufen die du für dein aktuelles Projekt benötigst. Nähmaschinennadeln bei Buttinette*

 

Nähmaschinennadeln

 

11. Das Massband

Sobald du Kleidung nähst wirst du zwingend ein Massband brauchen. Du musst deine Masse nehmen können um zu entscheiden, welche Grösse des Schnittmusters du nähen willst. Wenn du irgendwann in Erwägung ziehst deine eigenen Schnitte zu konstruieren musst du sowieso ein Massband haben. Es ist auch sonst wahnsinnig praktisch für alle Masse die du messen möchtest die etwas länger sind als so ein Lineal. Massband bei Buttinette*

 

Massband

 

12. Das Geodreieck oder noch besser Schneiderlineal

Ich persönlich hab ein Geodreieck. Das brauchst du um Schnitte auf den Stoff zu übertragen, um auszumessen, um Nahtzugaben anzuzeichnen und und und. Ein Schneiderlineal ist natürlich das beste was du kriegen kannst, denn damit kannst du viel längere Strecken zeichnen und vor allem auch Kurven. So oder so eines von beidem wirst du brauchen. Schneiderlineal bei Buttinette*

 

Geodreieck

 

13. Ein Bleistift oder Schneiderkreide

Lange hab ich Schneiderkreide benutzt, was aber irgendwie sehr mühsam war. Irgendwann hab ich gelesen dass Schneiderkreide gar nicht unbedingt nötig ist sondern dass ein Bleistift vollkommen ausreichend ist. Und bisher kann ich sagen, das stimmt absolut. Klar gibt es Stoffe, da wäre so ein Trickmarker vermutlich am besten. Das ist ja dann ein Filzstift der wieder rausgeht beim waschen. Aber ein Bleistift tut bei den meisten Stoffen genau so Not. Wenn du trotzdem lieber Trickmarker benutzen möchtest habe ich dir diese hier verlinkt. Trickmarker bei Buttinette*

 

Bleistift

 

14. Ösen

Klar, Ösen sind jetzt nicht etwas was du zwingend brauchst um mit dem Nähen zu starten. Aber sie sind definitiv etwas das du immer wieder brauchen wirst! Egal ob du nun Hoodies oder Taschen nähen willst, Ösen sind immer mit von der Party. Drum finde ich dass es sich definitiv lohnt diese schon vorab zu kaufen. Brauchen wirst du sie sowieso. Ösen bei Buttinette*

 

Ösen

 

15. Unterfadenspulen

Jeh mehr verschiedene Projekte du nähst desto mehr Unterfadenspulen wirst du brauchen für verschiedene Farben. Ich hab mir ausreichend Unterfadenspulen für meine Nähmaschine geholt. Hier ist es wichtig dass du schaust ob du universelle Spulen für deine Nähmaschine benutzen kannst oder ob es für dein Modell spezielle Spulen gibt die du verwenden musst. Für meine kann ich nur die von Husqvarna verwenden. Unterfadenspulen bei Buttinette*

 

Unterfadenspulen

 

Das waren meine 15 wichtigsten Nähzutaten zum starten. Was sind deine Must-have Nähutensilien? Hattest du von Anfang an alles was du brauchst oder gab es mit der Zeit auch Dinge von denen du dachtest „hätt ich die doch von Anfang an gehabt“? Oder hab ich deiner Meinung nach vielleicht sogar etwas wichtiges vergessen? Schreib es in die Kommentare 🙂 .

 

*Die mit Sternchen markierten Links sind affiliate Links. Das bedeutet wenn du auf einen der Links klickst und in dem Shop eine Bestellung tätigst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch nichts, weder am Bestellvorgang noch am Preis – jedoch unterstützt du damit diesen Blog 🙂 .

 

Teile diesen Beitrag

Write a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X